P Geschrieben am 09.08.2015

Auf der Alm gibt´s scho a Sünd´

Denn es hat mir jemand auf der Häuslalm meine Wanderschuhe geklaut. Viel wichtiger ist aber, dass wir am Hochschwab drei wunderbare Tage verbrachten! 

Gestartet wurde beim Alpengasthof Bodenbauer (884 m), von dort sind wir in ca. 4,5 Stunden zur Voisthalerhütte auf 1.654 m gewandert.

Am nächsten Tag ging es über das Schiestelhaus rauf zum Gipfel auf 2.277 m. Auf dem Speikboden sind uns mindestens 20 Steinböcke begegnet. Beeindruckend diese Tiere in der Natur mit eigenen Augen zu sehen. Nach 6 Stunden gelangten wir auf die Häuslalm (1.526 m). Dort gaben wir aber noch nicht auf. Über  den Sackwiesensee wanderten wir weiter bis zur Sonnschienhütte und nach einer Stärkung wieder retour zur Häuslalm. Die gemütliche Häuslalm-Hütte ist sehr zu empfehlen, da sie mit sehr gutem Essen aufwartet.

Jedoch musste ich auf der Häuslalm nach einem köstlichen Frühstück, mit Almbutter von der Sackwiesenalm, leider feststellen, dass meine Wanderschuhe nicht mehr da sind. Nur ein gammeliges Paar Schuhe ist stehen geblieben. Gott sei Dank hatte ich noch Turnschuhe im Gepäck. So war der Abstieg zwar beschwerlich, aber möglich. Mit der Hüttenwirtin habe ich vereinbart, dass sie mich anruft, falls die Schuhe auftauchen (oder der Dieb sich stellt). Ich hoffe sehr, dass mir die bezaubernde Wirtin die Schuhe vielleicht doch noch schicken kann.

Aber ganz gleich, wir verlebten eine herrliche Zeit und bewegten Körper und Seele.

Huraaaa! Heute sind die Schuhe angekommen. Obwohl die Familie Tösch, die Betreiber der Häuslalm, nur einen Ruhetag haben, haben sie sich Zeit genommen und die zurückgebrachten Schuhe nach Kirchberg geschick.

Vielen herzlichen Dank! Wir sehen uns sicher wieder!

 

 

 

 

 

 

 

 




« zurück