P Geschrieben am 01.11.2013

In Mexico feiern sogar die Toten

In Mexico wird der Tod als Teil des Lebens gesehen, vor dem man sich nicht zu fürchten braucht. Es wird geglaubt, dass die Verstorbenen an Allerheiligen und Allerseelen zu Besuch aus dem Jenseits kommen, um mit den Lebenden zu feiern. Am 1. November wird der verstorbenen Kinder gedacht und am 2. November - dem Dia de los Muertos, dem Tag der Toten - der Erwachsenen.

Farbenprächtige Volksfeste mit Musik, Tanz und gutem Essen werden gefeiert. Überall herrscht buntes Treiben. In den Wohnungen oder auf öffentlichen Plätzen  stehen die Ofrendas, die geschmückten Opfertische. Sie werden mit Speisen und Getränken gedeckt und mit Blumen, Kerzen, Fotos oder Erinnerungsstücken geschmückt. Nicht fehlen dürfen bei diesen Feierlichkeiten die Calaveras de Dulce, die Totenschädel aus Zucker oder Schokolade, und die Skelette aus Pappmaché.

Bei Frida Kahlo im Blauen Haus wurden an diesen Tagen traditionelle Speisen gereicht, wie z.B. Allerheiligen-Brot, Kekse in Form kleiner Knochen, Bohnen und Tortillas.

Auch wir wollen Leben und Tod feiern und mexikanische Fröhlichkeit verbreiten!




« zurück