P Geschrieben am 03.10.2014

Wiener Sinnestour

Wie schon berichtet, habe ich mich aufgemacht zu einer sinnlichen Tour durch Wien. Ganze drei Stunden verbrachte ich damit meine Sinne zu schärfen und meine Genussfähigkeit wieder zu erhöhen.

Elisabeth Buchinger und Bianca Gusenbauer führten uns von der U6-Station Jägerstraße über die Friedensbrücke bis zur Servitengasse. Man könnte aber auch sagen, vom Hannovermarkt und dem Mek Burek über den Naschsalon bis zum Curry me home. Bei jeder Station wurde uns Wissenswertes, auch über Genuss und Sensorik, erzählt.

 

 

 

Am Hannovermarkt gab es eine kleine Einführung in die Geschichte der Wiener Märkte. Anschließend durften wir uns auf die Suche nach dem süßesten Apfel machen. Die gesammelten Äpfel verkosteten wir im Bosnischen Strudelhaus Mek Burek. Natürlich probierten wir zuerst Fleisch-, Erdäpfel-, Kraut- und Topfenstrudel – man soll ja niemals hungrig verkosten.

 

 

 

Strudelhaus

 

Einen Verdauungs-Spaziergang weiter wurden wir im Naschsalon mit Informationen über Kakao und Schokolade gefüttert und ließen uns dann ausgewählte Schokolade auf der Zunge zergehen. In diesem Laden könnte man überwintern!

 

 

Schnatter, schnatter,...

 

 

 

Zum Ausruhen blieb nicht viel Zeit. Wir gingen noch weiter, dorthin wo der Pfeffer zwar nicht wächst, aber es ihn zu verkosten gibt. Gewürze dürfen in der sinnlichen Küche nicht fehlen. Im edlen Gewürzladen Curry me home schnupperten wir unzählige Gewürze, kosteten Szechuan und Kubebenpfeffer und naschten leckere  Chili-Marmelade.

 

 

 

Wir hatten einen genuss- und lehrreichen Nachmittag. Ich kann die Wiener Sinnestour wirklich nur empfehlen! Es gibt jetzt auch schon eine neue Route.

 

Hier noch die Verkostungsregeln, © Wiener Sinnestour:




« zurück